Lebenslauf

Beruf

seit Juni 2018: Great Place to Work, Projekte & Politik
Während meinem Sabbatical habe ich mich entschieden, aktuell nicht Vollzeit zu arbeiten. Seit 2010 bin ich Mitinhaber von Great Place to Work, wo ich nun auch operativ, aber im Teilzeitpensum mitarbeite. Daneben habe ich genügend Zeit für meine anderen Hobbys, Projekte sowie für die Politik.

Januar-Mai 2018: Sabbatical / Kreative Pause

2016-2017: Senior Manager Sales & Marketing, XING AG
Seit dem Verkauf meines Startups BuddyBroker bzw. unseres Recruiting-Tools Eqipia bin ich bei XING E-Recruiting mitverantwortlich für Verkauf, Marketing und Business Development des XING EmpfehlungsManagers. Ich arbeite eng mit dem Account Management, dem New Business sowie dem Marketing zusammen. Mein Arbeitsort ist Zürich, ich bin aber auch oft am Hauptsitz in Hamburg oder irgendwo im DACH-Raum unterwegs.

2012-2016: Mitgründer & Geschäftsführer, Eqipia GmbH
Unser erstes Produkt war eine innovative Stellenanzeige, mit dem der Bewerber online sein künftiges Team kennenlernen konnte. Dieses wollten wir zu einem Mitarbeiterempfehlungstool weiterentwickeln und haben uns dafür 2014 mit dem befreundeten Startup BuddyBroker AG zusammengeschlossen. 2016 wurde unser Unternehmen vom Business-Netzwerk XING übernommen.

seit 2010: Mitinhaber & Verwaltungsrat, Great Place to Work Switzerland
Great Place to Work® ist ein international tätiges Forschungs- und Beratungsinstitut, das Unternehmen in 50 Ländern weltweit bei der Entwicklung einer attraktiven Arbeitsplatz-, Vertrauens- und Unternehmenskultur unterstützt und damit die Zufriedenheit der Mitarbeitenden steigert. Das Schweizer Great Place to Work® Institut wurde 2008 gegründet und beschäftigt derzeit 11 Mitarbeitende.

2004-2014: Mitgründer & Geschäftsführer, StudiMedia GmbH
StudiMedia war eine spezialisierte Agentur, welche Schweizer Top-Arbeitgeber strategisch und konzeptionell in den Bereichen Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting beriet.

2004-2007: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Geschäftsfeld Logistics der Schweizerischen Post
Meine Doktorarbeit war ein gemeinsames Projekt von der EPFL und der Schweizerischen Post. Verbunden damit war eine Teilzeitstelle bei der Schweizerischen Post, wo ich die theoretischen Erkenntnisse direkt in die Praxis umsetzen konnte.

ab 1999: Erste unternehmerische Projekte
Anfangs Studium kam ich zum ersten Mal mit dem Internet in Berührung. Kurze Zeit später entstanden die ersten Web-Projekte. So lancierten wir unter anderem das Studentenportal StudiSurf.ch (heute semestra.ch).

Politik & Engagement

Vizepräsident FDP Kanton Zug
Seit 2014 bin ich Mitglied der Geschäftsleitung der Kantonalpartei und seit 2016 amte ich als Vizepräsident. In meiner Verantwortung liegt unter anderem die Leitung unserer Arbeitsgruppen Bildung, Finanzen und Raumplanung.

Präsident FDP Stadt Zug
Seit 2013 bin ich Präsident der freisinnigen Stadtpartei. Ich leite das Vorstandsteam und bin die Schnittstelle zu unserer GGR-Fraktion. Die Arbeit umfasst das gesamte Spektrum der politischen Arbeit vom Themensetting über Stellungnahmen und Parolenfassungen bis zu geselligen Vereinsaktivitäten. Besonders wichtig ist mir auch die Zusammenarbeit mit den anderen bürgerlichen Parteien.

Stiftungsrat Militärhistorische Stiftung des Kantons Zug
Die Militärhistorische Stiftung des Kantons Zug (MHSZ) wurde 1994 auf private Initiative errichtet. Ziel der Stiftung ist es, militärhistorisch bedeutende Objekte zu erhalten und der Nachwelt verfügbar zu machen. Im Stiftungsrat bin ich für das Sponsoring und damit für die Finanzierung der Stiftung durch Gönner und Sponsoren zuständig.

Mitinitiant Initiative «1 Stunde länger»
Wir setzen uns dafür ein, dass die Läden im Kanton Zug künftig 1 Stunde länger geöffnet haben dürfen (MO-FR bis 20 Uhr, SA bis 18 Uhr). Ich bin überzeugt, dass dies ein echtes Bedürfnis ist, gerade für die aktive und berufstätige Bevölkerung.

Mitgliedschaften

Ausbildung

  • 2004-2008: Berufsbegleitendes Doktorat am Lehrstuhl «Management des Industries de Réseau» der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL)
  • 1999-2003: Hauptstudium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bern
    - Vertiefungsrichtung Marketing und Wirtschaftsinformatik
    - Nebenfach Rechtswissenschaften
  • 1997-1998: Einführungsstudium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Bern

Close